A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - XYZ

WAN

Wide Area Network
Ein WAN ist ein Netzwerk, das ein großes Gebiet abdeckt. Gemeint sind damit Computer, die über ein festes Netz ständig miteinander verbunden sind.

WAP 1.0

Wireless Application Protocol
Das Wireless Application Protocol (WAP) bezeichnet eine Sammlung von Techniken und Protokollen, deren Zielsetzung es ist, Internetinhalte für die langsamere Übertragungsrate und die längeren Antwortzeiten im Mobilfunk sowie für die kleinen Displays der Mobiltelefone verfügbar zu machen. Der WAP 1.0- Standard erschien 1997, konnte sich kommerziell allerdings nicht durchsetzen.

WAP 2.0

Bei WAP 2.0 hat man auf Mobilfunk-Spezifikationen weitgehend verzichtet und die ursprünglichen WAP-Protokolle durch HTTP und SSL ersetzt. WAP 2.0.fähige Geräte können auch XHTML-Seiten anstatt nur WMLSeiten anzeigen.

WAP Push

System zur Distribution verschiedener Inhalte von einem Server zu einem Mobilgerät. Der Content wird dabei prinzipiell ohne Initiative seitens des Clients vom Server auf das Mobilgerät „geschoben“. Der Server übernimmt daher die Initiative der Übertragung und „pusht“ den Content zum Client.

WAP Pull

Begriff aus dem M-Commerce. Im Gegenastz zu WAP Push, geht die Initiative vom Client aus, der sich den gewünschten Content gezielt auf sein Mobilfunkgerät zieht.

WAP Portal

Mobile Portal auf WAP-Basis.

Warteschlange

Methode zum Sammeln und Abarbeitung von Aufträgen.

WAV/WAVE

Waveform Audio Format
Audioformat, das die Daten im Rohformat - also nicht komprimiert - speichert. Daher sind die Dateien auch größer als beispielsweise MP3-Dateien.

Web

Weitere Bezeichnung für das World Wide Web

Web-Analyse

Tracking von Besuchern auf Websites. Verfahren: Web Controlling, Web-Analyse, Datenverkehrsanalyse, Traffic-Analyse, Clickstream-Analyse.

Web-Cam

Video-Kamera, die Ihre Aufnahme ins Internet überträgt.

(Web-)Control

Controls sind geschlossene Anwendungen zur Einbindung von Webservices in (fremden) Webseiten, die nicht individuell anpassbar sind. Mit Controls kann der Anbieter eines Webservices sicherstellen, dass z.B. sein Logo bei den von ihm angebotenen Informationen angezeigt wird. Z.T. sind Controls (durch Parameter-Übergaben in ihrer URL) eingeschränkt anpassbar, um z.B. die Hintergrundfarbe frei wählbar zu gestalten.

Webcrawler

Ein Computerprogramm, das automatisch das World Wide Web durchsucht und Webseiten analysiert. Webcrawler werden vor allem von Suchmaschinen eingesetzt. Weitere Anwendungen sind beispielsweise das Sammeln von RSS-Newsfeeds, E-Mail-Adressen oder anderer Informationen.

Webdesign

Als "Webdesigner" bezeichnet man Kreative, die Seiten im Internet gestalten. Das Werk der Webdesigner ist das "Webdesign". Der grundsätzliche Unterschied zu "normalen" Designern liegt darin, dass ein Webdesigner die Möglichkeiten und Einschränkungen des Internets kennt, und danach das Design erstellt.

Webhosting

Darunter versteht man das "Beherbergen" einer Website auf einem Server. Jede Internet-Seite, die man aufrufen kann, muss irgendwo auf der Welt auf einem Computer abgespeichert sein. Außerdem muss dieser Computer Tag und Nacht im dem Internet verbunden sein, da sonst diese Internet-Seite nur zeitweise aufrufbar wäre. Um also eine eigene Internet-Seite oder eine eigene Website anbieten zu können, müsste man eine Telefon-Standleitung mieten. Weil das in der Regel zu teuer ist, mietet man entweder einen Platz auf einem solchen (fremden) Server oder man schafft seinen eigenen Computer zu einem Dienstleister, der den Computer in sein Rechenzentrum stellt und dort mit dem Internet verbindet (Webhousing).

Web-Mining

Übertragung von Techniken des Data-Mining zur (teil)automatischen Extraktion von Informationen aus dem Internet.

Webservice

Anbieten von Daten über eine API, restriktiver (nicht frei individualisierbar) in einem Web-Control.

Website

Im Zusammenhang mit dem Internet wird mit Website ein komplettes Web-Angebot bezeichnet.

Webspace

Zusammenfassung von Internet-Diensten und Serviceleistungen, die benötigt werden, um eine eigene Internet-Präsenz aufbauen zu können.

Web-to-Print

Das Konzept von Web-to-Print wird anhand von dem Pionier „Spreadshirt“ deutlich: Auf der Webseite designen Nutzer ihre eigenen T-Shirts, welche vom Anbieter gedruckt und per Post an den Nutzer geschickt wird. Ähnliche Konzepte gibt es bereits für Dokumente und Visitenkarten.

Webware

Der Begriff „Webware“ setzt sich aus „Web“ und „Software“ zusammen und bezeichnet eine neue Art von Software, die in Form einer Webseite genutzt werden kann. Webware basiert meist auf Flex (Flash) oder Ajax (AJAX) und besticht durch einfache Nutzbarkeit mittels Drag’n’Drop und WYSIWYG-Editoren. Wird auch als Ajax-Office bezeichnet.

Web 2.0

„Unter Web 2.0 versteht man eine Menge von ökonomischen, gesellschaftlichen und technologischen Trends, die zusammen die Basis für die nächste Generation des Internets bilden und sich durch Nutzerbeteiligung, Offenheit und Vernetzung auszeichnen.” (O’ Reilly Radar).

Widgets

Widgets sind kleine Programme, die gewünschte Informationen auf den ersten Blick zeigen: das Adressbuch, die Fußballergebnisse oder Nachrichten. Widgetoko.com, Widgetbox.com und Musestorm.com sammeln viele nützliche Widgets für das Web. Widgets werden z.T. auch als Web-Controls bezeichnet. Zunehmend mehr Widgets werden inzwischen auch für Smartphones entwickelt.

Wiki

Ein Wiki stellt eine Sammlung von Internetseiten und Internetinhalten zu demselben Thema dar, die jeder Benutzer lesen und auch verändern kann. Sehr bekannt ist in diesem Zusammenhang die Internet-Enzyklopädie Wikipedia.

Wikipedia

Weltweit größte, von ehrenamtlichen Autoren verfasste, mehrsprachige und freie Online- Enzyklopädie auf Wiki-Basis. Sie räumt jedemdas Recht ein, die Inhalte unentgeltlich, unter bestimmten Bedingungen auch kommerziell, zu nutzen, zu verändern und zu verbreiten.

WinAMP

Windows Audio MPEG Player
Weltweit bekanntester und meistgenutzter MP3-Player der sehr viele Features bietet und speziell für Windows konstruiert wurde. Es gibt einen ähnlichen Player auch für Macintosh (MacAMP). Die bekanntesten Features des Players sind die Plugins und Skins.

Windows Mobile

Kompaktes Betriebssystem kombiniert mit einer Zusammenstellung von Anwendungen für mobile Geräte, basierend auf der Microsoft Win32 API.

WLAN

Wireless Local Area Network
WLANs sind lokale Netze, die über Funk oder Infrarot arbeiten und somit keine Kabel benötigen.

WMA

Windows Media Audio
Von Microsoft entwickeltes Audioformat, bei dem bei der Komprimierung Informationen verloren gehen (Lossy-Format). Das WMA-Format ist besonders interessant für legale Musik-Downloadportale, da die Dateien mit DRM (Digital Rights Management) versehen werden können. WMA-Dateien können in den meisten gängigen Softwareplayern wie Winamp und natürlich dem Windows Media Player abgespielt werden. Außerdem unterstützen auch die meisten MP3-Player das WMA-Format.

WMA pro

WMA pro ist eine Weiterentwicklung von WMA, die auch 5.1-Raumklang ermöglicht. Um diesen wiederzugeben, benötigen Nutzer allerdings einen Computer mit Windows-Betriebssystem und eine mehrkanalfähigen Soundkarte.

WMV

Windows Media Video
WMV ist ein proprietärer Video-Codec von Microsoft und Teil der Windows-Media-Plattform. Neben dem Windows Media Player und vielen anderen Software-Playern beherrschen auch einige eigenständige Hardware-Abspielgeräte das Dekodieren von WMV-Dateien.

WWW

World Wide Web

WYSIWYG-Editor

What You See Is What You Get
Ein Editor, der während der Eingabe dem Ergebnis der Eingaben sehr ähnlich sieht. WYSIWIG-Editoren erleichtern unerfahrenen Nutzern die Erstellung von Inhalten. Ein Gegenentwurf ist der WYGIWYM (What You Get Is What You Mean)-Editor, der Webseiten-Teile editierbar macht – allerdings inklusive des (HTML/Javascript) Quellcodes.