Rock Musik

Entstehung, Geschichte und Hintergrundinformationen

Allgemein

Der Begriff Rockmusik dient als Oberbegriff für verschiedene Musikrichtungen, die sich Ende der 60-er Jahre aus der Vermischung des Rock ’n’ Rolls der 50-er und 60-er Jahre mit anderen Musikstilen entwickelt haben.

Rockband

Neben dem Sänger setzt sich eine Rockband meistens aus einer oder mehreren elektrischen oder akustischen Gitarren, einem E-Bass und einem Schlagzeug zusammen. Dies wird häufig ergänzt durch Klavier, Keyboards, Synthesizer und sonstige Instrumente (wie z.B. Blasinstrumente).

Geschichte

50-er Jahre

Rockmusik geht auf den Rock ’n’ Roll zurück, der aus der Verbindung von Hillbilly und Blues entstand. Bekannte Vertreter des Rock ’n’ Roll sind z.B. Elvis Presley, Bill Haley, Chuck Berry, Jerry Lee Lewis, Little Richard und Buddy Holly.

Rockmusik unterscheidet sich vom Rock ’n’ Roll vor allem durch den Rhythmus: beim Rock werden die Achtelnoten binär gespielt, wie man es aus der lateinamerikanischen und europäischen Musik kennt. Beim Rock ’n’ Roll hingegen werden die Achtelnoten zwischen den Beats leicht nach hinten verschoben, so dass ein ternärer Rhythmus entsteht, wie man ihn aus dem klassischen Jazz kennt.

60-er Jahre

In den 60-er Jahren prägten vor allem zwei Band die Rockmusik: die Beatles und die Rolling Stones. Schon hier waren die beiden Genres der Rockmusik sichtbar, die später charakteristisch für die Rock-Szene wurden:

 

  • die Beatles mit ihrer Beatmusik, die in Anzügen mit Krawatte auftraten und melodische, harmonische Songs sangen. Daraus entwickelte sich später der Pop -Rock.
  • die Rolling Stones, die durch einen sehr rauen Sound auffielen. Daraus entwickelten sich später Musikrichtungen wie Hard Rock, Punk und Metal.

 

Rockmusik war am Anfang stark umstritten, da die Rockbands mit ihrer lauten Musik und ihrem alternativen Auftreten nicht jedermanns Geschmack trafen. Deswegen wurde Rockmusik zu etwas Rebellischem und Revolutionären. Die Rockmusik war damals fest mit der Hippie-Szene verbunden. Jedoch gab es auch andere Rockmusik-Fans, die sehr gewaltbereit waren und somit dem Image des Rocks nachhaltig schadeten.

Ende der 1960-er Jahre gab es eine immer größere Anzahl erfolgreicher Rocksänger. Dies führte zu einer Aufsplittung der Szene in eine Vielzahl von Untergenres.

70-er Jahre

In den 70-er Jahren gab es zwei Hauptrichtungen der Rockmusik:


  • Rockmusik mit einem künstlerischen Ansatz, der sich in den Genres Art-Rock, Glam-Rock und Progressive Rock manifestiert. Wichtige Vertreter sind z. B. Pink Floyd, Queen, David Bowie, Elton John, Genesis und Roxy Music.
  • Rockmusik mit einem rebellischen Ansatz. Hierzu zählen Punk, Heavy Metal und Hardrock. Wichtige Vertreter sind z. B. die Sex Pistols, Black Sabbath, AC/DC oder die Ramones.

80-er Jahre

In den 80-ern feierten so genannte „Pop-Metal“-Bands große Erfolge, wie z.B. Bon Jovi, Def Leppard oder Ratt. Um Pop von Rock abzugrenzen entstand eine vielfältige und große Szene mit vielen Untergenres. Auch Heavy Metal erlebte eine Hoch-Zeit durch Gruppen wie Iron Maiden, Motörhead oder Metallica. An der Schnittstelle zwischen Rock und Pop entstanden viele sehr erfolgreiche Bands wie z.B. U2, R.E.M. oder The Cure.

90-er Jahre

Anfang der 90-er Jahre erlebte die Rockmusik einen erneuten Auftrieb durch den Erfolg der US-Grunge-Band Nirvana, die die gesamte Alternative- Szene der 90-er Jahre nachhaltig prägte. Im Zuge der Popularisierung des Grunge erzielten auch Bands wie Soundgarden, Pearl Jam oder die Smashing Pumpkins große kommerzielle Erfolge. Mit dem Tod des Frontmannes der Band Nirvana, Kurt Cobain, verlor der Grunge jedoch enorm an Popularität und wurde wieder zu einem Underground-Genre.

Seit 2000

Der Beginn des neuen Jahrtausends wurde durch eine um sich greifende Retrowelle geprägt. Bands wie The Strokes, The White Stripes oder Franz Ferdinand griffen auf typische Elemente aus den 60-er Jahren zurück.