You are not logged in.

  • Sign in
  • Sign up

1

Sunday, May 6th 2012, 11:57am

Spotify Premium (320 kbps) bei Tunebite nur mit 256 kbps?

Hallo,

kann man bei Tunebite einstellen, dass die Songs von Spotify Premium, die mit 320 kbps gestreamt werden, auch genauso aufgenommen werden? Mein Tunebite 9 konvertiert sie in eine schlechtere Qualität (256 kbps)...

2

Sunday, May 6th 2012, 2:18pm

Bei Spotify macht Tunebite eine Tonaufnahme (so heißt ja auch die Funktion), es weiß nicht, in welcher Qualität der Stream ist. Die Bitrate bezieht sich auf die Dateikomprimierung der Musik wie sie als Daten im Internet übertragen und abgespeichert wird, nicht auf das davon abgebildete Audiosignal. Aufgenommen wir aber letzteres.

Einmal davon abgesehen setzt auch Du offenbar die Einstellung "Original-Qualität", bei Tonaufnahme kann sie aus genannten Gründen kein sinnvolles Ergebnis liefern, und auch sonst finde ich sie unnötig, verwirrend (offenbar verwirrt sie ja auch gerade Dich) und oft auch faktisch falsch (bei DRM-Datei-Konvertierungen wurde die entstehende datei auch immer mit höherer Bitrate ausgestattet als die Original-Datei, ob das aber tatsächlich so allgemein irgendwie "Qualität" bewahrt - ich zweifle). Ich ärgere mich hier nicht zum ersten Mal über diese Einstellung.

3

Monday, May 7th 2012, 2:23pm

Danke für die Antwort!

Kann ich manuell was anderes einstellen? Wenn ja, wie?

4

Monday, May 7th 2012, 4:31pm

Was auch immer Du möchtest - fast. Einfach in der Oberfläche unter "Audiodateien" auf das Auswahlfeld klicken, das gewünschte "Format" (z.B. "MP3") und dort die gewünschte Qualität auswählen. Auch wenn dieses Thema mal mit "320 kbps" angefangen hat, ich würde Dir eher zu "192-256 kbps (VBR)" oder "256 kbps (CBR)" raten, den Unterschied wirst Du wahrscheinlich niemals wahrnehmen. Oder aber über "Neues Profil erstellen..." eine eigene Vorgabe machen.

Entschuldige, genauer kann ich es nicht beschreiben, ich kann Dir nicht über die Schulter gucken und habe keine Ahnung, was Du eingestellt hast, wo Du weißt, was Du einstellen kannst, welche Audials-/Tunebite-Version Du benutzt usw.

5

Monday, May 7th 2012, 7:37pm

Danke, woof, habe ich gefunden :)

Noch 2 Fragen:

1. Mit Tunebite 7 habe ich heruntergeladene Dateien zunächst ins WAV-Format konvertiert, die Qualität war besser als im MP3-Format. Ist das mit meinem neuen Audials Tunebite 9 auch sinnvoll wenn ich per Stream mitschneide, oder soll ich es lieber bei MP3 belassen?

2. Habe hier im Forum gelesen, dass zur optimalen Aufnahme bei Spotify die Lautstärke in Spotify auf 80% eingestellt werden sollte. Kannst Du das bestätigen?

Sorry dass ich Dich mit meinen Fragen bombardiere, aber das Streamen ist noch absolutes Neuland für mich :S

6

Tuesday, May 8th 2012, 5:59am

zu 1. WAV oder ähnliches macht meines Erachtens dann Sinn wenn man das Audio noch weiterbearbeitet. Aber WAV hat Nachteile, wenn es "lossless" gespeichert werden soll, dann solltest Du unbedingt FLAC verwenden, denn bei WAV klappt das benennen und taggen (meines Wissens immer noch ) nicht. Aber wie genau weißt Du wovon Du redest, wenn Du "die Qualität war besser" sagst? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du einen Unterschied hörst im Vergleich zu 256/320 kbps-MP3 (allerhöchstens bei speziell ausgewählten Aufnahmen, z.B. aus der Klassik). Ein wenig auch die Frage, ob Du so viel Festplatte hast für eine größere Musiksammlung nur in FLAC/WAV...
Um es so zu sagen, wenn man gehoben weiterbearbeiten will (exakt schneiden, zusammenfügen, z.B. mit Audacity), dann ist ein "lossless"/verlustfreies Format zur Aufnahme sinnvoll, die Umwandlung in "lossy"/verlustbehaftete Formate wie MP3 sollte der letzte Schritt der Kette sein. Denn letztere wieder zu bearbeiten und dann neu zu enkodieren führt zu weiterem Qualitätsverlust. Aber auch MP3 kann man noch verlustfrei nachbearbeiten (etwas gröbere Schnitte, Lautstärke in gröberen Schritten mit z.B. mp3DirectCut/MP3Gain). Ich muss aber zugeben, wie Tunebite arbeitet wenn man damit nachbearbeitet, das weiß ich nicht, darum kann ich nicht sagen, ob man mit höheren Qualitätsansprüchen (also man nachträglich Schnitte korrigiert) trotzdem direkt nach MP3 aufnehmen könnte oder nicht. Ich nehme FLAC.

zu 2. Das hast Du bei mir gelesen, was also soll ich dazu sagen? ;) Es ist aber nur ein Testergebnis, mehrere Aufnahmen mit mehreren Einstellungen und dann die resultierende Lautstärke begutachtet. Die Testdatei war eine der lautesten (bzgl. ReplayGain/Mp3Gain wenn Dir das was sagt), die bei meinen letzten Umwandlungen fand und somit war mein Maßstab zur Bewertung, welche Aufnahme die idealste Lautstärke (ebenso bzgl. ReplayGain/Mp3Gain) hat. Man sollte das zusammen mit den anderen Tipps betrachten, und die machen insgesamt eher nur Sinn, wenn man (wie ich) nachbearbeitet (z.B. mit MP3Gain, foobar2000).

Insgesamt habe ich eher den Eindruck, Du hast Entscheidungen mit etwas Halbwissen gefällt (z.B. zu WAV), und das ist kein guter Ratgeber. Dann kannst Du genauso gut MP3 mit höherer Bitrate (ab 192 kbps) erstellen und Dich auf Tunebite verlassen. Meine Aufnahmetipps machen nur Sinn wenn man sie versteht und sie im Kontext verwendet. Darum begründe ich meine Entscheidungen dort ja auch, eigentlich stelle ich sie zur Diskussion, es hat nur noch niemand reagiert. (Wobei ich denke, dass was ich an Einstellungen für Spotify vorschlage wohl immer Sinn machen sollten, inkl. der 80%.)

This post has been edited 1 times, last edit by "woof" (May 8th 2012, 6:56am)